FabLab / Siemens / Evosoft: 3D-Drucker für jedermann

Das „FabLab Metropolregion Nürnberg e.V.“, das eine High-Tech-Bastelwerkstatt für alle interessierten Besucher anbietet, verfügt seit Kurzem über einen 3D-Drucker. Alle Besucher der Werkstatt, die sich auf dem Gelände des ehemaligen AEG-Werks an der Fürther Straße befindet, können nun mit der neuen Maschine experimentieren und die Anwendung der Technik in der Praxis testen. Der 3D-Drucker wurde von der Siemens AG zur Verfügung gestellt und bisher von deren Tochterunternehmen Evosoft GmbH betreut. Evosoft, die das „FabLab“ bereits seit Ende 2011 als Partner unterstützt, wird auch weiterhin die Betreuung der Maschine übernehmen. Im Gegenzug können Mitarbeiter des Unternehmens das „FabLab“ als Versuchslabor nutzen.

Das Nürnberger „FabLab“ (Englisch für „fabrication laboratory“, also Fabrikationslabor) ist eine von deutschlandweit neun derartigen Einrichtungen. Interessierte Besucher können im Rahmen der „High-Tech-Bastelwerkstatt“ zweimal in der Woche kostenlos mit Maschinen und Technologien (z.B. Lasercutter, T-Shirt-Drucker, Plotter, Elektronikbauteile) arbeiten, die für Privatpersonen sonst zu teuer sind. Lediglich verbrauchtes Arbeitsmaterial muss bezahlt werden. Zusätzlich bietet der Verein, der das „FabLab“ betreut, zahlreiche Workshops und Veranstaltungen sowie Projekte für Schüler und Studenten an. Die Idee der „FabLabs“ wurde 2002 am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA von Neil Gershenfeld entwickelt und hat seitdem weltweit Nachahmer gefunden.

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 03/2013, Seite 62 zurück