Docware: Software-Lösungen für Service und Ersatzteil-Geschäft

Die Fürther Docware GmbH hat im Jahr 2012, in dem auch das 25-jährige Firmenjubiläum gefeiert wurde, ein neues Rekordergebnis erzielt: Das Unternehmen, das auf Software-Lösungen für den Service und das Ersatzteilgeschäft spezialisiert ist, verzeichnete einen Auftragseingang von rund 5,1 Mio. Euro, der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um knapp ein Viertel.

Bereits in den vorangegangenen Geschäftsjahren hatte das durchschnittliche Wachstum jeweils rund 20 Prozent betragen.

Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr war der Umzug in größere Räumlichkeiten im neu gestalteten Eckart Plaza auf dem früheren Areal der Eckart-Werke. Dort beschäftigt Docware 31 Mitarbeiter, die überwiegend in Software-Entwicklung und Support tätig sind. Geplant ist, die Zahl der Mitarbeiter am neuen Standort zu erhöhen.

„Dank unserer Software können Unternehmen aus aller Welt ihren Service und ihr Ersatzteilgeschäft optimieren und daher noch kundenfreundlicher werden“, erläutert Marketing-Leiterin Dr. Sonja Kussinger. Seit der Gründung im Jahr 1987 entwickelt Docware Software für das Management von Dokumenten sowie von Service- und Produktinformationen. Mittlerweile liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Software-Lösungen für die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen rund um das Service- und Ersatzteilgeschäft der Industrie.

Mit der Entwicklung und Einführung von „Parts-Publisher“, einer seit 1999 verfügbaren Standard-Software, sei der Durchbruch auf dem internationalen Markt für elektronische Teilekataloge und digitale Service-Informationssysteme gelungen. Docware-Software wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt, vor allem im technischen Kundendienst, in der Instandhaltung und beim Ersatzteilverkauf für Maschinen, Anlagen und Geräte. So nutzen beispielsweise die Service-Techniker des Getränkeherstellers Coca-Cola eine Docware-Lösung.

Medizintechnik-Unternehmen wie Philips Medical, Dräger Medical und Zeiss Medizintechnik optimieren das Service-Management ihrer Geräte mit der Fürther Software. Auch bei der Wartung und Instandhaltung von Nutzfahrzeugen, Land- und Baumaschinen oder Verpackungs- und Förderanlagen kommt Software für Ersatzteilkataloge zum Einsatz.

Selbst die professionellen Filmkameras der Firma Arri werden mit Hilfe der Fürther Software repariert und gewartet. Im vergangenen Jahr erhielt Docware den bislang größten Auftrag der Firmengeschichte mit einem Volumen von einer Mio. Euro: Ein führender Anbieter im europäischen Omnibusmarkt wird ein Redaktions- und Publikationssystem aus Fürth einsetzen, um weltweit die Ersatzteildokumentation für über fünf Mio. Fahrzeuge zu verwalten.

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken, Ausgabe 06/2013, Seite 61